Befähigte Personen für Flüssiggasanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (TRBS 1203)

Die Betriebssicherheitsverordnung hatte zum Jahresende 2002 die Druckbehälterverordnung abgelöst, somit auch den Sachkundigen nach § 32 Druckbehälter VO.

Zwischenzeitlich gab es diverse Änderungen. Die Novelle der Betriebssicherheitsverordnung ist aktuell 2019 geändert worden.

 Befähigte Person für Flüssiggasanlagen nach TRBS 1203

Die zur Prüfung befähigte Person wird definiert durch Ihre Berufsausbildung, Berufserfahrung und ihre zeitnahe berufliche Tätigkeit.

Sie muss über die erforderlichen Kenntnisse zur Prüfung der Arbeitsmittel verfügen.

Die Anforderungen nach Anhang 2 Abschnitt 4 Druckanlagen sind zu beachten.

Im Einzelnen handelt es sich um nachfolgende Punkte:

3. Zur Prüfung befähigte Personen

Eine zur Prüfung befähigte Person gemäß § 2 Absatz 6, die Prüfungen nach diesem Abschnitt durchführt,
muss, bezogen auf die jeweilige Prüfaufgabe, folgenden Anforderungen genügen:
 
a) sie verfügt über eine einschlägige technische Berufsausbildung oder eine für die 
    vorgesehenen Prüfungsaufgaben ausreichende technische Qualifikation,

b) sie besitzt ausreichende Kenntnisse des zugehörigen Regelwerkes,

c) sie verfügt über eine mindestens einjährige Erfahrung mit der Herstellung, dem Zusammenbau,
    dem Betrieb oder der Instandhaltung der zu prüfenden Druckanlagen oder Anlagenteile im Sinne 
    dieses Abschnitts und

d) sie hält ihre Kenntnisse über Druckgefährdungen durch Teilnahme an Schulungen oder Unterweisungen,
    insbesondere zu folgenden Themen, auf aktuellem Stand:

                                    aa) Konstruktions- und Herstellungsverfahren,

                                    bb) Ausrüstung und Absicherungskonzepte,

                                    cc) Montage, Installation (Aufstellung) und Betrieb beziehungsweise Verwendung,

                                    dd) bestimmungsgemäßer Betrieb,

                                    ee) Gefährdungsbeurteilung,

                                    ff) Prüfungen, Prüffristen, Prüfverfahren einschließlich der Bewertung der Ergebnisse und

                                    gg) in der Praxis vorkommende, relevante Einflüsse und Schadensbilder.

                                         (Quelle: Auszug aus der BetrSichV)

Teilnehmerkreis
  • Personen, die als „befähigte Personen“ Prüfungen an Flüssiggasbehältern und Rohrleitungen vornehmen sollen

Inhaltsübersicht
  • Betriebssicherheitsverordnung / Gefahrstoffverordnung

  • TRF 2012 / DGUV Vorschrift 79

  • Aufstellung und Prüfung von Druckbehältern für Flüssiggas

  • Anforderungen an Rohrleitungen (Nieder- und Mitteldruck)

  • Produkteigenschaften Flüssiggas

  • Arbeitsschutz bei der Prüfung

  • Schäden an Druckbehältern und Rohrleitungen (Negativbeispiele)

Referenten

Dipl. - Ing. Kerstin Richter

von der Industrie und Handelskammer öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Flüssiggasanlagen

zuständige IHK: IHK Berlin

Fachdozenten der EVAG Deutschland GmbH

 

Abschluss
  • Teilnahmebescheinigung + Ausweis
Teilnahmegebühr
  • 335,00 EUR netto - einschließlich Lehrgangsunterlagen, Tagungsgetränke und Mittagsverpflegung

Ort der Schulung
  • EVAG Deutschland GmbH,Ÿ Liebermannstraße 202 in 13088 Berlin

Dauer
  • 1 Tag - jeweils Donnerstag: 09:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr
Termine

 

  • 12. März 2020 (ausgebucht)

  • 14. Mai 2020 (ausgebucht)

  • 02. Juli 2020 (ausgebucht)
  • 17. September 2020

  • 05. November 2020

 

Um ein hohes Qualitätsniveau zu halten schulen wir in unserem Hause max. 12 Teilnehmer pro Lehrgang. Die Teilnehmerzahl ist somit begrenzt. Bei Interesse sollten Sie sich umgehend anmelden. Die Anmeldungen erden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen führen wir dieses Seminar bundesweit auch gerne in Ihrem Haus vor Ort durch.

Für Ihre verbindliche Anmeldung nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.